Bündisches Liedgut

In den Bünden wurde und wird viel gesungen. Im Gegensatz zu den "unbündischen" Pfadfindergruppen, wo sich das Repertoire meist auf irgendwelche kommerziell entstandenen "Campfire-Songs" beschränkt, hat die "Bündische Jugend" sich in vielen Jahrzehnten ein ureigenes Liedgut geschaffen, das auch heute noch gepflegt wird. Oft sind es Lieder, die uns mit unseren heutigen Ohren fremd klingen, die von irgendwelchen Erlebnissen künden; nie jedoch ist es Massenware und deshalb sollte man sie auch nicht so behandeln.

Aus diesem Grunde gibt es hier auch nicht das einhundertundzweite Fahrtenliederarchiv. Dennoch habe ich in letzter Zeit angefangen, für den persönlichen Gebrauch Lieder aus dem bündischen Bereich zu sammeln und mit Noten und Angaben zur Herkunft in Form von Liederblättern zu verarbeiten. Wie so etwas dann aussieht, zeigt dieses Beispiel. Wem ich vielleicht mit dem einen oder anderen Lied weiterhelfen kann (oder noch besser: wer noch das ein oder andere weithin unbekannte Lied mir zuschicken will), kann mir gerne eine Mail schicken. Anfragen in der Art "Schick mal alles, was Du von den Nerothern hast" oder ähnliches bleiben jedoch mit Sicherheit unbeantwortet. Für die Liedblätter verwende ich übrigens die Kaufhaus-Version von capella. Wer das Programm auch hat, ist also klar im Vorteil. Eine Datei zu verschicken ist für mich einfacher als ein Liedblatt zu scannen.

Ach ja: Ich bin ständig auf der Suche nach irgendwelchen Gitarrenvor-, -zwischen- und -nachspielen. Wer sowas hat (ob als Noten oder als TAB), darf sich auch gerne bei mir mailden. Und dann suche ich z.Z. noch das Liedbuch "Blicken wir in's Feuer" von Wilhelm Sell, gerne auch als Kopie oder leihweise.

Bündisches Liedgut und Internet

Mein Gott, was soll ich dazu sagen? Fahrtenliederarchive finden sich mittlerweile zuhauf im Internet. So ganz erschließt sich mir deren Notwendigkeit nicht. Das, was da in der Regel geboten wird, kennt sowieso jeder und die Sachen, die nicht auf jeder überbündischen Party runtergedroschen werden (und diese Lieder sind die Mehrzahl!) sind meist zu schade, um sie kommentarlos (und massenweise) im Medium Internet zu veröffentlichen. Andererseits hätten viele dieser Lieder es verdient, eine weitere Verbreitung zu finden. Vielleicht findet sich ja irgendwo der goldene Mittelweg.

Einen hoffnungsvollen Ansatz machte bengt mit seinem Bündischen Online-Liederbuch, leider ist es seit einiger Zeit nicht mehr im Netz erhältlich. Eine ganz nett gemachte Textsammlung (und mittlerweile auch Akkordsammlung) stellt das Fahrtenliedertextzettelarchiv (FATZ) von henk und Paul dar, das in der mittlerweile entrümpelten Version sogar ganz vorzeigbar ist. Vor allem irische Lieder finden sich zuhauf und auch das eine oder andere Schmankerl. Wegen ungeklärter Urgeberrechte ist es allerdings in seinem Umfang zur Zeit etwas eingeschränkt.
Michael von der dj köln hat einen Ressourcen-Index (nicht nur) zum Thema Liedgut erstellt und außerdem einen ganz lesenswerten Text zum Thema "Lieder und deren Inhalte" verfaßt.

Beginnend mit der Seite über Hans Leip stelle ich nach und nach einige kleine Liedsammlungen zu bestimmten Themen ins Netz. Schwerpunkt soll dabei eindeutig "Klasse statt Masse" sein. Ob mir das gelungen ist, könnt ihr mir gerne mitteilen. Einen Überblick über die Sammlungen gibt es hier.
 
 


Erstellt am 16. April 1999 von hüby
Letzte Änderung am 26. Februar 2001
Zurück zur Startseite oder zum Disclaimer.