Abendlieder

Auf dieser Seite möchte ich einige Abendlieder vorstellen, und zwar solche, die in der "bündischen Hitparade" nicht unbedingt die vorderen Plätze einnehmen. Dabei habe ich versucht, einen Querschnitt aus möglichst vielen Einflußrichtungen der bündischen Jugend zu erfassen.

Beginnen wollen wir mit einem Lied, das der erste Bundesvogt des DPB, michael, geschrieben hat und das von Georg Blumensaat vertont wurde. Allerdings stammt es aus der Zeit vor dem Krieg, als michael in der Reichsschaft Deutscher Pfadfinder aktiv war.
Wir holen die Fahne nieder
T: Walther Jansen M: Georg Blumensaat
Noten und Text
(17 KB)
Capella-Datei
(3 KB)
Midi-Datei
(4 KB)

Weiter geht es mit einem Lied des "Nerother Burgpoeten" Werner Helwig, dessen Vertonung von Wolfgang Held stammt.
Freunde, der Tag steht am Rande
T: Werner Helwig M: Wolfgang Held
Noten und Text
(13 KB)
Capella-Datei
(2 KB)
Midi-Datei
(2 KB)

Eines der bekannteren Abendlieder ist das nun folgende von Hans Baumann. Ebenso wie bei dem Helwig-Lied ist auch hier eine wichtige Mahnung enthalten: auch in der Dunkelheit und Ungewißheit der Nacht (und des Lebens) das Lachen nicht zu verlieren...
Gute Nacht, Kameraden
T: Hans Baumann M: Hans Baumann
Noten und Text
(13 KB)
Capella-Datei
(2 KB)
Midi-Datei
(3 KB)

Mit dem nächsten Lied machen wir einen Abstecher zur (Nachkriegs-)Jungenschaft. Tejo, alias Walter Scherf, ist der Autor und Komponist.
Wir wagen die Fahrt
T: Walter Scherf M: Walter Scherf
Noten und Text
(13 KB)
Capella-Datei
(2 KB)
Midi-Datei
(2 KB)

Wenn es um bündisches Liedgut geht, darf natürlich auch der Zugvogel, Deutscher Fahrtenbund als ein ständiger Quell kreativen Liedschaffens nicht fehlen. Das "Abendlied des Zugvogel" stammt von seinem Gründer Alo Hamm.
Nun holet ein die Fahne
T: Alo Hamm M: Alo Hamm
Da ich aus anderer Quelle mitbekommen habe, daß der Zugvogel keine Verbreitung seiner Lieder im Internet wünscht, weil sich mit diesen Liedern viele persönliche Gefühle verbinden, und ich diese Haltung durchaus nachvollziehen kann, habe ich Noten und Melodie des hier angesprochenen Liedes freiwillig entfernt. Das Lied findet sich im Silberspring und vielen anderen Liederbüchern.

Zum Schluß kehren wir wieder zurück zum Nerother Wandervogel. Das Lied ist ferner ein Beispiel dafür, wie Gitarrenvorspiele ohne Worte allen Anwesenden mitteilen können, welches Lied an der Reihe ist.
Die notierten Griffe beziehen sich auf das Capo im 4.Bund, das Lied erklingt dann in cis-Moll.
Eines der schönsten Abendlieder überhaupt, auch wenn viele Textverhunzungen im Umlauf sind. Daß man den "jungen Orden" der zweiten Strophe in Pfadfinderkreisen schonmal durch "junge Horten" ersetzt, ist ja fast noch nachvollziehbar. Allerdings habe ich auch schon irgendwo den "Führerkreis" durch "Blaue Blume" ersetzt gesehen.
Nokturne
T: Kurt Kremers M: Herbert Reyer
Noten und Text
(17 KB)
Capella-Datei
(3 KB)
Midi-Datei
(3 KB)


 
 


Erstellt am 22. September 1999 von hüby
Letzte Änderung am 26. Februar 2001
Zurück zur Startseite oder zum Disclaimer.